Menu
Blog / Persönliches

Mein Weg zum Human Design

Schon seit Längerem beschäftige ich mich mit dem Human Design System. Es gibt mir das Gefühl die Welt ein bisschen besser zu begreifen und Ereignisse besser einordnen zu können. Deshalb möchte ich gerne meinen persönlichen Weg zum Human Design mit dir teilen und dir eine kleine Einführung in das System geben. Diese Einführung ist eine Zusammenfassung aus verschiedenen Quellen (v.a. Büchern, persönliche Unterhaltungen und Webseiten).

Wie alles begann

Vor etwas mehr als drei Jahren bin ich das erste Mal mit dem Human Design System in Berührung gekommen. Ich war damals als Karma Yogi in der Hot Yoga Station in München tätig. 

Kurze Exkursion für alle, die den Begriff nicht kennen: Karma Yogi bedeutet, dass ich die Yoga LehrerInnen und die Besitzer des Studios vor und nach der Stunde unterstütze und kleine Tätigkeiten übernehme wie z.B. das Vorbereiten des Yoga Raumes, die Waschmaschine ausräumen, die Dusche abziehen, etc. Im Gegenzug dafür konnte ich kostenlos Yoga machen. 

Stephanie, eine der Lehrerinnen in besagtem Studio, hat mich nach einer Stunde angesprochen und meinte, dass sie den Eindruck hat, dass bei mir im Moment sehr viel in Bewegung sei. Ich war total überrascht, denn sie traf genau ins Schwarze. Ich hatte mich in der Woche ziemlich mit meinem damaligen Freund gestritten und das wogte immer noch in mir. 

Wir kamen also ins Gespräch und sie erzählte mir, dass sie sich intensiv mit dem Human Design System auseinandersetzt und dass es ihr Leben verändert hat. Da ich das total spannend fand, habe ich gleich zugestimmt, als sie meinen Human Design Typ bestimmen wollte. 

Was ist Human Design eigentlich?

Viele von euch fragen sich jetzt bestimmt: „Halt, stopp – was ist Human Design eigentlich?“. Das HDS (Human Design System) ist eine Kombination aus moderner Wissenschaft und alten Lehren wie z.B. der Genetik, der Astronomie, dem I-Ching, der Astrologie und der Chakrenlehre. Letztendlich ist es ein System zur Selbsterkenntnis und trifft eine individuelle Aussage über dich und deine Aufgabe im Leben.

Als Basis für die Aussage über dein Selbst dient eine Körpergrafik, die du dir ganz einfach und schnell selbst online erstellen kannst (zum Beispiel bei jovianarchive.com). Du benötigst lediglich deinen Namen, dein Geburtsdatum und -ort sowie die Uhrzeit, zu der du geboren bist. Um eine möglichst genaue Körpergrafik zu bekommen, solltest du die Uhrzeit sehr exakt eingeben.

Human Design Körpergrafik
Die Körpergrafik im Human Design

Die Zentren und Typen im Human Design

Wenn du deine Grafik dann hast, wirkt sie erst einmal ziemlich überfordernd. Bei mir war das genauso. Letztendlich besteht deine Körpergrafik aber „nur“ aus neun verschiedenen Zentren, die sich über den ganzen Körper verteilen. Die Zentren sind entweder farbig, das bedeutet definiert oder weiß, das bedeutet offen. Laut dem HDS sind die definierten Zentren deine bewussten Wesenszüge, die unausweichlich so festgelegt sind. Die offenen Zentren zeigen dir an, wo du auf andere Menschen reagierst und dich von ihnen beeinflussen lassen kannst.

Das Wichtigste ist am Anfang dein Typ. Dieser steht bereits über (oder unter) der Grafik. Das Human Design teilt die Menschen in vier verschiedene Typen ein: Manifestoren, Generatoren, Projektoren und Reflektoren. Generatoren machen dabei den größten Anteil der Menschheit aus und Reflektoren den kleinsten.

Manifestoren und Generatoren sind im HDS Energie-Typen. Generatoren sind diejenigen, die das Leben mit ihrer unerschöpflichen Energie am Laufen halten. Ihre Strategie lautet jedoch abwarten, bis sie gefragt werden und dann reagieren. Manifestoren sind Initialkräfte. Sie sind die einzigen Typen, die wirklich dazu in der Lage sind etwas in Gang zu bringen. Sie können ohne gefragt oder eingeladen zu werden sofort handeln, sollten jedoch immer über ihre Absichten informieren.

Projektoren und Reflektoren sind laut dem HDS Nicht-Energie Typen. Projektoren sind in der Lage dazu sehr viel mehr zu sehen als andere Typen. Ihre Strategie lautet warten, bis sie eingeladen werden. Reflektoren sind ein Spiegel von anderen Typen. Kein Zentrum ist definiert und deshalb sind sie komplett offen und sehr empfänglich für andere Energien.

Koerpergrafik Human Design
Meine Körpergrafik: Emotionaler Manifestor mit 5/1 Profil

Wie hat das auf mich gewirkt?

Am Anfang war ich etwas skeptisch gegenüber dem Human Design System. Nach dem Gespräch mit Stephanie habe ich zu Hause erst mal Google durchforstet, was es damit auf sich hat. Außerdem habe ich mir das Buch „Human Design: Entdecke die Person, die Du wirklich bist“ von Chetan Parkyn gekauft. Es ist eine super Einführung und sehr zu empfehlen, wenn dich das HDS interessiert und du dich mehr darüber informieren möchtest.

Nicht zuletzt habe ich Stephanie darum gebeten mir mehr über meine Körpergrafik zu erzählen. Ein paar Wochen später hatte ich also meine erstes richtiges Reading. Ich erinnere mich noch gut daran, wie wir an einem warmen Sommerabend auf der Bank vor dem Yoga Studio saßen und mir Stephanie alles erzählte, was sie aus meiner Körpergrafik über mich lesen konnte. Ich war so unglaublich fasziniert, wie viel sie zu wissen schien, ohne mich persönlich zu kennen. Und wie gut sie die Zusammenhänge zwischen allem herstellen konnte. Auf einmal erschienen mir Dinge so logisch und ich konnte mir meine Reaktion in bestimmten Situationen auf einmal viel besser erklären.

Mein neu gewonnenes Wissen versuchte ich nun mehr und mehr in meinen Alltag zu integrieren. In bestimmten Situationen war es eher ein Innehalten und darüber sinnieren, warum ich mich jetzt in dieser Situation befand und was das mit meinem Typ zu tun haben könnte. Manchmal war es auch mehr ein Erkennen. Warum ich wie reagiere. Doch es fiel mir immer noch schwer, meinem Typ gerecht zu werden und entsprechend meiner Autorität zu entscheiden.

Human Design Buch
Das Buch: „Human Design – Entdecke die Person, die du wirklich bist“ von Chetan Parkyn

Die Autorität besagt wie du Entscheidungen triffst

Darüber habe ich vorhin noch nicht gesprochen: Deine Autorität zeigt dir im HDS an, wie du am besten vorgehen solltest, wenn du eine Entscheidung zu treffen hast. Steht in deiner Körpergrafik zum Beispiel dass du ein spontaner Generator bist dann triff deine Entscheidungen aus dem Bauch heraus. Hör auf deine intuitive Eingebung und überlege nicht zu lange, wenn du gefragt wirst.

Steht in deiner Körpergrafik, dass du ein emotionaler Manifestor bist (wie bei mir), dann solltest du dir mit dem Treffen von Entscheidungen Zeit geben. Ein schöner Vergleich ist hier ein See (diesen Vergleich kenne ich auch von Steffi). Wenn das Leben metaphorisch gesprochen einen Stein in deinen emotionalen See schmeißt, zieht dieser Stein Kreise. Die glatte Oberfläche des Sees kommt in Bewegung. Erst wenn du das Auf und Ab durchgespürt hast und sich die unruhige Seeoberfläche wieder beruhigt, ist es an der Zeit, eine Entscheidung zu treffen und zu handeln.

Das Kapitel: Die Emotionen als Autorität

Und jetzt?

Meine anfängliche Skepsis gegenüber dem HDS hat sich immer mehr gelegt. Ich beschäftige mich nun seit über drei Jahren mit dem System und versuche jeden Tag ein bisschen mehr ins Manifestieren zu kommen. Mein Design mehr und mehr zu leben. Dabei hilft mir zum Beispiel auch meine regelmäßige Yoga Praxis sehr. Außerdem habe ich bei Stephanie vor zwei Jahren einen Human Design Workshop besucht, seit dem sich nochmal einiges verändert hat.

Wenn dich das HDS auch interessiert, dann schau gerne auch auf Stephanies Website vorbei. Hier findest du detaillierte Erklärungen zu den einzelnen Typen und noch mehr Hintergrundinfos.

Falls du dich generell für Spiritualität interessierst, dann kann ich dir auch meinen Blog Beitrag „Tarot – oder die Magie der Karten“ empfehlen. Ich freue mich sehr, wenn du reinliest!

No Comments

    Leave a Reply